Suchbegriff eingeben + Enter drücken

Passauer Klassenfahrt

Bericht: Anke Wilhelms

TAG 1
Dienstag, der 06.10.2015 war ein schöner Tag für die Klasse 8, da es auf Klassenfahrt ging. Doch die S-Bahn wollte nicht, dass die Klasse fährt: Sie hatte eine Oberleitungsstörung, weswegen zwei Schüler es nicht rechtzeitig schafften. Also musste die Klasse eine ganze Stunde später fahren. Als Fr. Wilhelms sagte, dass alle Schüler/innen nach der Ankunft eine 20 Kilometer lange Fahrradtour machen werden, waren einige Schüler erstmal starr vor Schreck und meinten, dass es uninteressant wäre. Doch das sollte sich ändern!

Als die Klasse in Passau ausstieg, wartete ein Bus, der uns zur Jugendherberge Oberhaus bringen sollte. Dort angekommen, bekamen alle ihre Zimmer und wir hatten zehn Minuten Zeit, uns vorzubereiten. Dann ging es von der Burg runter ins Tal, wo der Fahrradladen wartete. Nach ungefähr zehn Kilometern auf dem Rad machten sechs Schüler schlapp und drehten mit Fr. Wilhelms um, zurück in die Unterkunft. Aber die anderen acht Schüler wollten unbedingt diese Herausforderung mit H. Huss meistern, was ihnen auch gelang. Als sich alle beim Abendessen trafen, hatte die Klassenleitung eine Überraschung: Es war eine Fackelwanderung. Auf dieser Wanderung gab es eine tolle Aussicht auf die Stadt. Die meisten genossen diese auch wirklich, zwei stritten sich aber. Der Abend ging voller Action zu Ende und war sehr aufregend für alle.

TAG 2
Der zweite Tag verlief für alle entspannt und war auch ruhiger. Es regnete, daher wurde der Baumkronenweg abgesagt und das Programm umgestellt. Stattdessen ging die Klasse mittags in der Stadt zum Shoppen. Eine zuvor erkrankte Schülerin wurde von ihrer Mutter zu uns nach Passau gebracht, um wenigstens noch etwas von der Klassenfahrt mitzuerleben. Während sich die Mädchen Klamotten kauften, haben die Jungs Vorräte besorgt für den gemeinsamen Spieleabend. Fast alle spielten Uno, einer hat seine Erkenntnisse über das Spiel aus der Vogelperspektive mit den anderen geteilt… auch wenn es einige nicht hören wollten, was man da so aus dieser Aussicht sehen konnte!

Tag 3
Der letzte Tag für die Klasse begann, und es ging um 10 Uhr auch schon los mit der Stadtführung. Es war etwas überraschend, einen kostümierten Mann, der auch noch geschwollen sprach, ernst zu nehmen. Alle meinten, er beleidigt uns, aber er wollte nur, dass alle sich so besser in die frühere Zeit hinein versetzen können. Als die Führung vorbei war, hatten wir 90 Minuten Zeit zum Shoppen. Dann trafen die Schüler die Lehrer an der Bushaltestelle an, wo sie auf den Bus 6102 warteten, der uns zum Graphitbergwerk brachte. Wir sahen einen Film über Graphit, dann gingen wir in die Stollen, wo alle mehr über Graphit lernten und eine künstliche Sprengung erlebten. Am Abend ratschten wir, einige packten ihre Koffer und wir legten uns schlafen.

Tag 4
Es war für alle Schüler ein stressiger Morgen, denn die Zimmer mussten geputzt werden und manche mussten ihren Koffer noch packen. Einige wollten nichts machen, aber 10 Minuten vor Zimmerabgabe noch duschen… doch mussten die leider auch mithelfen! Wir fuhren mit dem Bus zum Bahnhof. Dort kauften wir uns noch Reiseproviant. Am Hauptbahnhof in München angekommen, fuhren alle heim.